Hans Radl - Ein Mann mit Pioniergeist!

Woher kommt eigentlich der Name "Hans Radl-Schule"? 

Hans Radl wurde am 14.Dezember 1894 in Wien geboren. Dort verbrachte er seine Kindheit und war nach seiner Ausbildung als Volksschullehrer tätig. 

1914 wurde er zum Militärdienst eingezogen und erlebte die Schrecken des 1.Weltkriegs am eigenen Leib mit. Dabei erlitt er eine schwere Unterschenkelverletzung und verlor in weiterer Folge sogar sein Bein. Während seiner Genesung knüpfte er erste Kontakte mit körperbehinderten Kindern und entwickelte ein Bewusstsein und eine Verbundenheit für die Schicksale dieser Menschen.

Dieses einschneidende Erlebnis sollte das Fundament unserer heutigen Schule darstellen. Hans Radl setzte sich fortan vermehrt für die Anliegen und die Bedürfnisse körperbehinderter Kinder ein und eröffnete 1920 ein eigenes Klassenzimmer für Kinder mit körperlichen Beeinträchtigungen im Orthopädischen Spital. Dort war Hans Radl Lehrer und ab 1923 Schulleiter. Das wichtigste Anliegen war ihm seine Schüler und Schülerinnen ganz oder wenigstens teilweise erwerbsfähig und somit zu einem gleichwertigen Mitglied der Gesellschaft zu machen. 

1924 veröffentlichte der damals 30-Jähige seine Pläne für die erste öffentliche Tagesheimschule für körperbehinderte Kinder, in welcher es spezifische Behandlung, als auch schulisch-pädagogische Betreuung, unter dem Aspekt der Differenzierung durch das Lehrpersonal geben sollte.   

Zwei Jahre später - im Rahmen der österreichischen Schulreform - war es dann soweit! Hans Radl durfte seinen Wunsch verwirklichen und eröffnete in den darauffolgenden Jahren drei Spitalschulen, eine Heimschule und einen Kindergarten für körperbehinderte Kinder. 

Nach dem Ende des 2.Weltkriegs wurde Hans Radl 1946 zum Sonderschulinspektor sowie Vorsitzenden der österreichischen AG für Heilpädagogik und der AG für Körper- und Sinnesbehinderte ernannt. Fünf Jahre später wurde er mit dem Dr.Karl Renner-Preis für sein Lebenswerk ausgezeichnet und zum internationalen Experten für den Unterricht und die Erziehung körperbehinderter Kinder erklärt. 

In Anlehnung an den Einsatz und den Pioniergeist von Hans Radl wurde 1959 schließlich mit dem Bau unserer Schule begonnen. Bis heute trägt sie den Namen jenes Mannes, der körperbehinderten Kindern Hoffnung gab und dessen Gedanken es bis heute tun.